Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 445 Antworten
und wurde 15.649 mal aufgerufen
 Zockerbude
Seiten 1 | ... 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30
kalle Offline




Beiträge: 1.601

15.03.2011 22:16
#376 RE: w00t?! Antworten

how do you like it???

Angefügte Bilder:
astro.jpg  
mic810 Offline




Beiträge: 1.257

16.03.2011 19:53
#377 RE: w00t?! Antworten

Nice will och. BTW Chef hat heut Geburtstag

kalle Offline




Beiträge: 1.601

16.03.2011 21:24
#378 RE: w00t?! Antworten

Facebook hat mich auch schon an den Chef erinnert, was nicht bedeutet, dass ich dran gedacht hätte ... also danke mic und ALLES GUTE MAIK!!!

kalle Offline




Beiträge: 1.601

17.03.2011 14:46
#379 RE: w00t?! Antworten

Und sie sind da und verdammt sind die teile geil, alles andere wäre bei dem preis auch nicht akzeptabel...
Aber fuck die Dinger sind einfach nur awesome!
Kann diesen Klang gar nicht in Worte fassen aber wer die Kohle locker machen kann bzw will wird definitiv begeistert sein.

urstdertyp Offline




Beiträge: 660

19.03.2011 16:57
#380 RE: w00t?! Antworten

Next Blog:)

Super Wahljahr und alle sing(k)en mit

Japan geht unter und nicht mal Gaddafi hat Schuld daran…verrückt oder? Wie leicht es doch ist, lieb gewonnene Weltanschauungen im Handstreich von der Bühne zu fegen. Ein ganzer „Mikrokontinent“ säuft in einem Megatsunami ab, (um mal die N24 Terminologie zu wahren) nur um Tage später am nuklearen Niederschlag zu ersticken. Es ist die Rede von einer Katastrophe ungeahnter Ausmaße und dennoch wird man nicht müde, uns zu erklären, wie unheimlich vorbereitet und gelassen die Japaner mit den Umständen zurechtkommen. Was will uns das deutsche Fernsehen da eigentlich vermitteln? Wollen die uns tatsächlich weismachen, dass es ethnisch bedingt ist, wie ein Mensch auf den Verlust seiner Habe und seiner Familie reagiert? Ist Trauer und Schmerz neuerdings als Kulturgut zu betrachten? Ganz ehrlich! … wenn die Phrasendrescher der deutschen Medien zu einer Sache nicht in der Lage sind, dann ist es Mitgefühl zu äußern. Ansatzlos zwängt man sich in ein vorformuliertes Betroffenheitskorsett und prügelt in Dauerschleifen auf (zumindest mein) sittliches Empfinden ein. Glaubt ihr denn nicht, dass eure Zuschauer aus eigener Kraft dazu in der Lage sind, Empathie für die Geschädigten aufkommen zu lassen? Muss man mir Trauer auf Kommando ins soziale Denken pressen? Was soll der Scheiß und wem ist damit geholfen? Den Japanern wird ein sachlicher Umgang mit der Situation attestiert und anstatt sich ein Beispiel daran zu nehmen, schalten wir unsere Reaktoren ab. Ich sehe schon jetzt die Bilder von Anti-Atom-Aktivisten, die mit überheblicher Miene ein fettes „Ich habs ja gesagt“ auf ihre Transparente schmieren und zeitgleich der Regierung opportunistisches Verhalten unter die Nase reiben. Sicher, Kernenergie ist nicht das Gelbe vom Ei und Alternativen müssen über Kurz oder Lang geschaffen werden. Aber das liefert noch lange keinen Grund dafür, meine Energiesparlampe als Täter zu betiteln. Ja, ich gebe es offen zu, ich bin ein Fan von Elektrizität, ich bewundere sie im gleichen Maße wie ich sie benötige und genau deshalb werde ich nicht gegen sie demonstrieren. Nun könnte mich der Ein oder Andere für diese konservative Aussage rügen, aber bevor das geschieht, möchte ich euch mein Verständnis für eine effektive Protestaktion nahe legen…oder besser, ich möchte euch erklären wie man es nicht tun sollte.

Punkt 1
Man sollte nicht auf einen Supergau warten, um seine Argument zu untermauern, denn einen solchen Gau hatten wir längst in Tschernobyl und dieser sollte als Präzedenzfall genügen

Punkt 2
Man sollte realistische Forderungen formulieren und nicht utopische, pseudo- revolutionäre Gedanken an dämliche Mitläufer weiterleiten, die die eigene Bewegung in peinlichen TV- Interviews ins Lächerliche ziehen oder sich an Gleise ketten, weil sie am Wochenende eh nix Besseres zu tun haben…Fürs Protokoll: Der radikale Umstieg auf erneuerbare Energien gehört eindeutig in die Kategorie Utopie, denn immerhin decken diese (bis heute) gerade mal 4% des bundesweiten Bedarfs ab.(Wobei ganze 80% der subventionierten Vergütungen in die Solarenergie fließen...Ein Milliardenloch!!!)

Punkt 3
Es wirkt unfassbar heuchlerisch und peinlich, wenn ihr nach dem Protestmarsch in eure beheizten und beleuchteten Wohnungen zurückkehrt. Ganz ehrlich, findet ihr das nicht paradox? Wie ehrlich könnt ihr eure Botschaft nehmen, wenn ihr nur sporadisch das Beißen in die Ernährerhand unterbrecht, um euch dann auch noch über sie zu empören. Warum trennt ihr nicht einfach den Hausanschluss vom Netz oder hört auf, den „Feind“ finanziell zu unterstützen? Gut, jetzt könnte man mir mit dem brillanten Argument kommen: „Ich bekomme Strom aus regenerativen Quellen!“ Da gibt es nur einen Haken…Eure erneuerbaren, moralischen Rückendeckungen speisen ihre gewonnene Energie in dasselbe Netz, in welches auch der nukleare (böse) Strom fließt, wenn ihr also kein privates Windrad im Vorgarten zu stehen habt oder Rapsöl im hauseigenen Notstromaggregat verpulvert, müsst ihr den Umstand in Kauf nehmen, Konsumenten und Gegner des selben Erzeugnisses zu sein.
Was, traurig aber wahr, eine unfreiwillige Komik mit sich bringt, da mir als Gleichnis Bilder von Heroinsüchtigen in den Sinn kommen.

Fassen wir noch einmal zusammen. Ich weiß nicht, was ich von einer Bewegung halten soll, die zwar dazu in der Lage ist, in Hinsicht bestimmter Gegebenheiten, Unmut zu äußern, aber im selben Atemzug keinerlei sinnvolle Ideen zur Situationsverbesserung zu verbreiten hat. Gut, die meisten Revolutionen dienen primär der Bekämpfung unerwünschter Umstände und funktionieren selten auf Basis politischer oder wirtschaftlicher Konzepte. Allerdings wäre es anmaßend, die Anti-Atom „Strömung“ als revolutionär zu bezeichnen. Immerhin schließt eine ernst gemeinte Revolte auch den unbedingten Willen zur Entbehrung mit ein. Ein Wille, dem es an praktisch greifbaren Beispielen mangelt, so lange ihr eure Füße unter den Tischen von „Eon“ und Co. ausstreckt. Um es noch einmal klar zu formulieren: Ich prangere nicht etwa die Minderheit der wahren Verfechter ihrer Sache an. Im Gegenteil, auch ich wäre über einen baldigen Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie hoch erfreut. Doch um diesen Ausstieg zu ermöglichen, ist es nicht nötig, mit gelben Säcken bekleidet durch die Straßen zu schwadronieren um sich den demokratisch gewährleisteten, ethischen Eierkraulern zu verpassen. Ich halte es für effektiver, einen Blick auf die Parteiprogramme zu werfen, bevor man sein Kreuzchen setzt.

Ok, genug Atom an dieser Stelle, immerhin möchte ich mir nicht vorwerfen lassen, aufgrund von aktuellen Geschehnissen polarisieren zu wollen. (Dem aufmerksamen Leser sei hiermit zugezwinkert)

Kommen wir zu einem anderen und durchaus weniger abstrakten Thema…Das Ganze nennt sich Landtagswahlen und findet derzeit in meinem Heimatbundesland Sachsen-Anhalt statt. Eine schöne Sache wie ich finde, denn immerhin hat das Bildungsbürgertum dadurch mal wieder eine gemeinsame Diskussionsgrundlage…Erschreckend, auch daran trifft Gaddafi keine Schuld… Die bildungsfernen Schichten sind natürlich auch gefragt. Wer diesen Begriff irreführend findet, kann mit ruhigem Gewissen auch Unterschichten sagen und somit einen kleinen Beitrag zur Sprengung deutscher Ketten im Bereich Begriffsspastik leisten. Oder besser, das Kind beim Namen nennen! Ausgeschlossen sind wie immer die bildungsfremden Schichten, die dürfen zwar wählen, aber kreuzen eh bei der NPD an bzw. hin und wieder sogar auf. Wer die NPD nicht kennt, dem sei sie als rechter Flügel der CSU beschrieben. Diese Parteien haben zwar nichts miteinander zu schaffen, allerdings ist das auf territoriale und nicht auf ideologische Ursachen zurückzuführen.

Nun könnte ich stundenlang über das „Bündnis 88 die Braunen“ herziehen, mich darüber beschweren oder gar den Pranger aus dem Keller holen, allerdings wären das auch bloß „Perlen vor die Säue“, denn es stellt sich die Frage, wem ich das erzählen soll. Jeder halbwegs intelligente und wahlberechtigte Organismus dürfte dieser Partei ablehnend gegenüberstehen und das liegt nicht einmal an ihrer politischen Ausrichtung. Es ist vielmehr so, dass nicht nur das NPD Wahlprogramm, sondern auch ihr Personal aus dem letzten Jahrhundert zu stammen scheint. Erschreckenderweise scheint diese Sachlage an der Zielgruppe völlig vorbei gegangen zu sein, denn immerhin nimmt man weder Notiz davon, dass das parteipolitische Konzept bereits an der Praxis scheiterte, noch scheint es Irgendjemanden zu interessieren, dass die Repräsentanten unlängst an irreparablen Mangelerscheinungen leiden. Um diese Mängel sein Eigen zu nennen, ist es parteiintern übrigens nicht nötig, ein hohes Alter zu erreichen. Grundsätzlich angeborener „Schwachsinn“ gepaart mit zu hohen Wickeltischen reicht in der Regel völlig aus, um Kariere im postlobotomischem Streichelzoo zu machen. Ironischerweise wären wohl die meisten Parteimitglieder zur Zeit der NSDAP ins Gas gewandert, wobei es Genies wie Udo Voigt möglicherweise als Stadtrat von Warschau gelungen wäre, als Letzter zu verfaulen.

Im Kern ist die NPD ein echt humorvoller Verein. Eine Partei, über die man sich am besten lustig macht, indem man ihre Vertreter wörtlich zitiert. Und dennoch ist mir nicht zum Lachen zumute, denn gerade in Sachsen Anhalt ist der Anteil an wahlberechtigten Tieffliegern enorm hoch und das Meistern der 5% keine ungreifbare Wahrscheinlichkeit.

Eine Gegebenheit, mit der der denkende Teil unserer Gesellschaft leben und umgehen muss. Eine Gegebenheit, die allerdings auch Anlass zu Fragen nach ihrer Entwicklung impliziert.

Nun, ich bin kein Politiker und höchstens im Bereich der Soziologie oder Pädagogik dazu in der Lage, jene Fragen zu beantworten. Allerdings würde das den Rahmen dieses Textes sprengen und ich habe offen gesagt auch keine Lust dazu, mich mehr mit der NPD zu beschäftigen als es ihre Anhänger und Vertreter tun. Aus diesem kühlen Grunde werde ich das Angedrohte wahr machen und die Affen selber tanzen lassen…Kommen wir also zum nächsten Tagesordnungspunkt…

Der NPD Wahlkampfauftakt (kommentiert und interpretiert)…Lernen am Modell:)

Das Video zum dem, was ich euch hier präsentiere, ist auf Youtube zu finden. Dies sei nur am Rande erwähnt, um mein empirisches Vorgehen zu belegen.

Der Auftakt beginnt wirkungsvoll mit der genialen Parole „Freiheit ist wählbar“, welche zur Freude des Zuschauers auf einem Banner steht und nicht verbal wiedergegeben wird. Diese Vorgehensweise ist äußerst clever, da man somit die Peinlichkeit ausschließt, dass sich Irgendjemand beim Schmettern der Worte verspricht. Wenige Sekunden später betritt Hans Püschel die Bühne, seines Zeichens Vertreter der nationalen Sache und Bürgermeister von Krauschwitz… Nein, ich lasse mich nicht dazu hinreißen, näher auf den Namen des Veranstaltungsortes einzugehen…Kämpferisch beginnt er mit einer Entschuldigung bezüglich seiner Kleiderordnung…bzw. seiner Jacke, die offensichtlich einen halben Meter zu groß ausfällt. „Die trage ich sonst nur, um bei meinen Mietern Eindruck zu schinden.“ So seine Begründung. Unvermittelt erweckt Herr Püschel bei mir den Eindruck, dass er seine Jacke für ein Jetpack hält, doch wer weiß, was unter der harmlosen Textilhülle für Überraschungen lauern. Der Hohlkörper ragt zumindest aus dem Kragen hervor.

Eindruck schinden hat er nach eigener Aussage an diesem Abend nicht nötig und außerdem ist er erkältet. Bereits jetzt liege ich vor Lachkrämpfen am Boden, denn auch wenn Herr P. keinen Eindruck schinden will, so hinterlässt er bereits einen. Wie kann man zum Wahl (KAMPF)auftakt die Behauptung aufstellen, nicht beeindrucken zu wollen…Herr Püschel!!! Das ist der Sinn der Sache!!!... Es dauert noch nicht mal 20 Sekunden und schon quillt literweise Scheiße aus ihrem Hals…großartig! Aber wenigstens sind die Wählerinnen und Wähler nun bestens über ihren Gesundheitszustand informiert.

Ca. zur Sekunde fünfzig kommt dann der nächste Hammer. Das weltoffene Dorf Krauschwitz rückt nun in den Fokus seiner Argumentation. „Hier gibt es keine Verbote“ schmettert er selbstbewusst in die Runde. Eine erschreckende Bilanz! Wo liegt dieses Krauschwitz und warum herrscht dort Anarchie? Wenn es bei euch keine Verbote gibt, warum sollte ich die im rückwärtigem Raum angepriesene Freiheit noch wählen müssen? Herr Püschel! ...Sie halten doch einen Zettel in der Hand …Was steht denn darauf geschrieben? Wenn sie sich schon die Arbeit machen eine Rede vorzubereiten, dann kommen sie doch bitte nicht in Versuchung, frei sprechen zu wollen. Wo liegt denn das Problem? Jeder wie er kann, Herr Püschel. Wenn sie den Kontext verlassen, dann nehmen sie ihre Zuhörer in Zukunft einfach mit. Und wenn sie im Anschluss einen kleinen Geschichtsexkurs unternehmen, dann stellen sie sicher, dass ihre Zuhörer keine Ahnung von dem haben, was sie da von sich geben!

Gut, die Leute im Saal sind dumm wie ne Rolle Klopapier, aber die Sache wird doch gefilmt und gesehen. Z.B. von Leuten wie mir…von Leuten die außerhalb ihrer Anarchie leben.

Damit die Leser dieser Zeilen nicht ebenfalls in luftleeren Raum abgleiten, möchte ich nur kurz anmerken, dass Püschel in den folgenden Minuten offensichtlich Preußen mit Deutschland verwechselt und NPD-typisch auf den guten Kaiser Fritz abspritzt…also der Kaiser, der einst sagte: „Lasst die Türken kommen, ich will ihnen Moscheen bauen, wenn sie nur hübsch tüchtig sind.“ Super Vorbild Püschel…ganz großes Kino!!! Aber sie haben Recht. Wäre Preußen nicht „untergegangen“, hätten wir damals wie heute weniger faschistischen Dreck in unserem Land!!!

Nachdem ich mich wieder eingekriegt habe und immer noch zwischen Lach -und Kotzkrampf wanke, verlässt der Jackenmann die Geschichte und geht zum aktuellen Geschehen über. Einen Applaus erntet er für die Aufarbeitung des harten Kampfes um den Mietvertrag für die gerade besetzte Räumlichkeit. Erstmal verspüre ich wahlkämpferischen Biss in seiner Stimme. Heißsporn Püschel dreht so richtig auf und stellt klar, warum man NPD wählen sollte. Immerhin ist die Partei dazu fähig ein Gemeindehaus anzumieten. Lassen sie sich das mal auf der Zunge zergehen. So eine Partei muss in den Landtag. Es kursieren sogar Gerüchte, dass einige Mitglieder dabei sind, Fahrradfahren zu lernen und freihändig zu scheißen. Ja liebe Leser…Es sind die kleinen Erfolge, die den Braten fett machen. Oder wie Püschel es beschreibt: „Da möchte ich mir fast nachträglich noch uffde Schulter klopfen.“

Ja, lieber Hans…tu das. Verträglich ist jetzt auch nicht mehr möglich.

Als wenn ich es geahnt hätte, geht das „Ein-Mann Bühnenstück“ ansatzlos weiter. Hansi eskaliert völlig in seiner Rolle als lupenreiner Komödiant und geht auf die Presse los, welche behauptet: „Er hätte überzogen, weil er seine braune Soße über das Dorf kippt.“ Eine Äußerung, die der Pans Hüschel nicht hinnehmen kann, ohne sich lächerlich zu machen. Anschließend erklärt er, dass er sich das Farbsystem ohne die Farbe Braun nicht vorstellen kann und haut mich völlig vom Hocker… Da schreibt die Presse sinngemäß, dass er seinen Nazidreck im Dorf verbreitet und Püschel packt die Farblehre aus? Also entweder hat er die Anfeindung missverstanden oder (was viel wahrscheinlicher ist) er hat schlicht und ergreifend keine Argumente, um zu belegen, dass er kein faschistoider Haufen Kotze ist. Ein solcher Angriff seitens der Presse stellt doch einen Steilpass dar, um den demokratischen Grundgedanken der eigenen Partei zu untermauern und das sollte gerade dem Verbotskandidaten NPD am Herzen liegen…aber NEIN…Stattdessen feiert Hansi seinen Kindergeburtstag vor laufender Kamera weiter und liefert eine grundschultaugliche Clownsshow ab, die zugegebenermaßen wie die Faust auf den Intellekt der entsprechenden Wähler passt…

Ok…Ich breche die Sache mal ab. Nach rund 10min Idiotie ist das Maß einfach voll und meine Geduld am Ende…oder wie es Spitzenkandidat Heyder sagen Würde „Wehrt Euch“. Der betritt übrigens als zweiter „Akt“ die Bühne und stellt fest, dass das Gemeindehaus nicht beheizt ist. Natürlich unter Zuhilfenahme NPD geprüfter Rhetorik:
„Ja, liebe Kameradinnen…Kameraden…liebe Gäste, wenn ich heut ein bisschen zittere, dann zittre ich nicht weder vor Freude als vor Vorfreude, sondern Landtagseinzug noch vor dieser Kälte hier!“

Ganz ehrlich…das hält kein gesunder Verstand aus und da ich euch mit so viel Gülle konfrontiert habe, möchte ich nun ein wenig Wiedergutmachung leisten. In diesem Sinne verfass ich nun einen gesunden pro Deutschland Text, der zu gleichen Teilen provokant und auf Vernunft basierend daher kommt….Warum?...Weil ich es kann!


Und ab..

Deutschland verfügt über ein kulturelles und kunstschaffendes Erbe, vor dem so einige Länder nur ehrfürchtig erstarren können. Dies behaupte ich nicht in einem nationalistischen Tonfall oder gar fahnenschwingender Weise…Nein, ich behaupte es auf Grundlage geschichtlicher Fakten. Ob man daraus nun die Energie zieht, stolz auf dieses Land zu sein, oder doch lieber auf die Fußball WM wartet, sei dahin gestellt und Jedem selbst überlassen. Ich hingegen bin mir durchaus darüber im Klaren, dass dieses Erbe auch das meine ist. Es ist im selben Atemzug auch das Erbe eines jeden Menschen mit Migrationshintergrund bzw. eines jeden Bewohners dieser Republik. In diesem Sinne ist es mir völlig Banane was in eurem Ausweis steht, ob ihr einen besitzt oder welche Hautfarbe und Nasengröße ihr euer Eigen nennt.

Es spielt schlicht und ergreifend keine Rolle woher ihr kommt…wichtig hingegen ist, was ihr mitbringt und der nächsten Generation hinterlasst. Soll es ein Land sein, das in seine Ethnien zerrissen ist? Ein Land mit separierten Völkern, die zufällig auf demselben Stück Planeten hausen oder ein Land, das dem Ursprung dieser Nation gleicht.

Ich habe nicht unbewusst das Wort „Volk“ erwähnt, denn dieses Wort stammt aus grauer Vorzeit und beschreibt lediglich ein Volk, das folgt…sprich, es geht um die Völkerwanderung. Es geht - um genau zu sein - um die Besiedelung Europas. Diese geschah durch viele Völker oder besser Stämme und das Ziel war nicht etwa eine ethnische Reinheit sonder Heimat. Jeder, der sich diesem Tross anschloss, war willkommen und Teil einer Bewegung, die die Welt für immer verändern sollte. Was ich damit sagen will? Wenn wir stolz auf die Geschichte dieses Landes seien wollen, dann brauchen wir uns nicht an den rechten Rand drängen lassen…Denn dieser und sein Gedankengut haben nichts (aber auch gar nichts) mit der Realität zu tun. Und wenn ein solch Fehlinformierter über sein völkisches Erbe schwärmt, schwärmt er über ein fiktives, nie existentes Gebilde. Wobei das Wort völkisch zu unrecht von den echten Feinden dieser Republik und ihrer Bewohner missbraucht wird. Denn wahrhaft völkisch ist der, der seine Kultur in die Gesamtheit aller Kulturen einbindet und damit die Gesellschaft dieses Landes bereichert. Genauso entstand all das, was wir heute als kulturelles Eigen bezeichnen. Es entstand durch Vermischung, nicht durch Inzucht. Es entstand durch das Vertreten gemeinsamer Interessen, durch tolerieren, nicht durch ignorieren…Und ein Jeder, der sich in genetische Isolationshaft begibt, um dann laut zu behaupten er sei ein wahrer Vertreter des deutschen Volkes, verleugnet die Wurzeln seines Stammbaumes und berotzt die Seele dieser Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die durch Einwanderung gegründet wurde und bis heute durch sie gekennzeichnet wird.

Deutschland ist, war und bleibt ein Einwanderungsland. Deutschland ist unsere Heimat und war die Heimat vieler Generationen vor uns. Egal aus welchen Winkeln der Welt sie kamen, sie brachten immer etwas mit und egal was das war, ein Teil davon blieb uns erhalten.

Es ist nun an uns, ob wir dieses Vielvölkererbe respektieren und hüten oder ob wir mit dem Finger auf die Unterschiede deuten ohne die Gemeinsamkeiten zu sehen. Denn wir sollten nicht vergessen, dass das was wir gemein haben die Basis schafft, Unterschiede zu akzeptieren. Es schafft die Basis dafür, was wir tolerieren und was wir in dieser Gesellschaft nicht dulden wollen. Doch nur eine Gesellschaft, welche sich unter Ausschluss von selektiven Denkweisen begegnet, findet eine kollektive Mitte. Eine Mitte, aus der Individualität erwachsen kann. Eine Mitte, die uns vereint als das, was wir sind und alle gleich macht.
„Bewohner dieser Republik“…mit einem gesunden, positiven Bewusstsein für diese.



Ist das nun rechtes Gedankengut? Wohl kaum! Es sei denn, man will mir unterstellen, ich sei rechts weil mir dieses Land am Herzen liegt. Es sei denn, man will mir unterstellen, dass ich die positiven Aspekte unserer Geschichte achte und anerkenne, anstatt Hitlers Erbe - das Erbe deutscher Schuld - als mein Einziges zu betrachten. Ich bin kein Nationalist, nicht, weil dieser Begriff negativ belastet ist, sondern weil er von Definitionswegen her auf Niemanden zutreffen kann. Ein Nationalist ist ein Kundiger bezüglich aller Fassetten seiner Nation und jede Nation ist durchsetzt von Subkulturen...sie sind das Rückrad jedes Staates, sie sind das Volk! Und wer behauptet, er hätte Einblick in all diese Kulturen, mit all ihren Eigenschaften, braucht das Land nicht zu verlassen, um sich Kosmopolit zu schimpfen. Ein Nationalist ist der, der nach dem Ideal des Nationalismus greift. Ein Nationalismus, der aufgrund der komplexen Zusammensetzung staatlicher Gebilde gar nicht existieren kann.

Jedoch brauchen wir einen Begriff. Einen Aufhänger, der all die beschreibt, die aus gesundem und begründeten Anlass, die Gesinnung des Volkes mit der Gesinnung des Staates gleichgestellt betrachten. Wir brauchen einen Begriff für Diejenigen, die Unterschiede als Möglichkeiten sehen und nicht als Hindernisse…Einen Begriff für Leute, die erkennen, dass Integration untrennbar mit der Aufgabe lieb gewonnener Traditionen einhergeht. Auch für Leute, die Integration zulassen und sich nicht querstellen. Für die Leute, die anerkennen, dass diese Integration Narben hinterlässt. Aber auch - und das ist das Wichtigste - für die Leute, die eine Gemeinschaft, ein Land repräsentieren, in das man sich integrieren will!

Wie nennen wir diese Menschen? Ich weiß es nicht, doch schön wäre es, sie „deutsche Staatsbürger“ nennen zu können. Schön wäre es, wenn „Gemeinsamkeit“ nicht nur ein Wort, sondern gelebte Praxis werden würde. Praxis in der man aus Selbstverständlichkeit den Kompromiss nicht nur sucht, sondern ihn finden will.
Doch wenn niemand weiß woran er ist, wo er steht und welche Argumente diesen Standpunkt untermauern…dann frage ich ernsthaft nach der Gesprächsgrundlage.

Ein ungeeintes, soziales Kollektiv ist keine Ausgangssituation für irgendeine Gesellschaftsstruktur…schlimmer noch, dieses Kollektiv verdient es nicht, Gesellschaft genannt zu werden. Wenn ich mich in etwas integrieren soll, dann sollte - um Himmels Willen - auch klar sein, um was es sich dabei handelt.

Doch finden wir das in Deutschland vor? Was ist der Zeitgeist? Wirtschaftsaufschwung? Gelbe Tonnen? Wachstum? Die Demokratie?... Ich glaube kaum! Der einzige Anlass, der die Massen vereint, ist der eingangs erwähnte „König Fußball“! ... Eine kleine, triviale Sportart. Etwas Belangloses im Vergleich zu dem, was uns gemeinsam ist. Eine Tradition, die über die Grenzen des Landes hinaus geliebt wird und längst über die Grenzen des Landes hinein gekommen ist…mit all den Menschen, die sie lieben. Wenn wir fähig sind, einen Sport so einig zu feiern, wieso sollten wir uns dann nicht genauso feiern können? Macht es einen Unterschied, ob eine Gemeinsamkeit trivial erscheint oder Wurzel von Belang besitzt? Ist es nicht oft die einfache Existenz von gemeinsamen Interessen, Einstellungen oder Zielsetzungen, die dazu führt, dass Menschen zusammen leben, sich dulden? Akzeptieren, respektieren, verstehen? Muss es den etwa immer etwas Übergeordnetes sein? Ein Gott! Eine Religion oder Fahnen, auf die wir schwören, mit der Hand auf dem Herz und einem Patriotismus im Hirn, der wirklichkeitsfremder und verklärter nicht sein kann? Muss es überdimensional sein, über uns stehen und ungreifbar für den Verstand erscheinen…oder reicht es nicht einfach, zu teilen um teil zu haben…Teil eines Ganzen zu sein, das aus Selbstverständlichkeit funktioniert und nicht aus Angst oder Liebe zu einer höheren Gewalt, die nur im Gesetz oder in Glaubensbüchern existiert? Oder besser…nur dort greifbar und nachvollziehbar ist.
Versteht mich nicht falsch…ich möchte der Religion nicht auf die Füße treten. Viel mehr ist es so, dass ich eine gänzliche Abschaffung begrüßen würde. Aber wenn sie uns eins lehrt, dann ist es, dass eine Schirmherrschaft, die ohne politische Absichten vorhanden ist (Das unterstelle ich im Sinne des Textes und nicht im Sinne der Wahrheit), durchaus dazu führt, dass eine Gesellschaft ein kollektiv, verbindliches Bewusstsein zueinander bekommt.

Glücklicherweise sind monotheistische Einflüsse, egal welcher Weltreligion, in Deutschland nicht monopolisiert und da Einfluss immer Macht bedeutet, ist dieser Umstand sehr löblich. In unserem Staat leben Moslems, Christen und Juden zusammen, ohne sich gegenseitig in die Luft zu sprengen. Eine Situation, die nicht gleichgültig hingenommen werden sollte! Auch die Tatsache, dass die Masse an Menschen kritisch mit der Regierung umgeht, ist positiv zu deuten. Leute, die mit überschwänglichem Patriotismus und Vertrauen auf was schwören, gelten weitestgehend als weltfremd…Sind das nicht Dinge, auf die wir stolz sein können?

Können wir nicht stolz darauf sein, unsere Meinung frei äußern zu dürfen? Stolz auf unseren religiösen Fassettenreichtum. Unsere politische Aufgeklärtheit…unser Sozial - und Gesundheitswesen, bei denen es jeden verhungernden Menschen auf dieser Welt die Tränen in die Augen treibt. Können wir nicht stolz darauf sein, unsere Kulturen zu teilen, auf unsere Vormachtsstellung in vielen Bereichen der Wissenschaft, auf jede emanzipierte Frau in den Chefetagen und die Tatsache, dass dies keine Fiktion ist, sondern hier bei uns tatsächlich passiert!

Können wir etwa nicht stolz auf dieses Deutschland sein? Dieses Deutschland, das unsere Vorfahren geschaffen haben, um es uns zu hinterlassen. Es ist kein Deutschland vor dem Ende. Es ist ein Deutschland der Prozesse und wir haben die einzigartige Möglichkeit, Teil dieser Prozesse zu werden…sie zu erleben und mit Arrangement in sie einzugreifen. Wir sind keine Statisten…wir leben in einer reformierten, aufgeklärten Gesellschaft und wir sind Teil dieser Gesellschaft. Genau das ist es, was uns verbindet. Kein Gott! Kein Personen- oder Flaggenkult, sondern Einfluss, Selbstbestimmung und der Umstand, dass sich jeder seiner Verantwortung für dieses Land bewusst werden kann…nicht muss!

Was uns alle zu Bürgern dieses Landes macht und uns in Hochs und Tiefs vereint, ist etwas so Greifbares und Naheliegendes… fast schon Selbstverständliches, dass es mir unangenehm erscheint es zu erwähnen.

Es ist unsere Freiheit. Eine Freiheit, die uns vor die Wahl stellt, getrennte Teile zu bilden oder gemeinsam teil zu haben. Eine Wahl, die Verantwortung bedeutet und uns nicht abgenommen werden kann, denn diese Verantwortung gehört uns und niemanden sonst auf dieser Welt. Weder Götter noch Systeme bilden die Seele eines Volkes…weder Götter noch Systeme sollten vom deutschen Volk angebetet werden. Das, was uns vereint ist viel weltlicher und realer als all der Zauber und all die Lügen. Es ist das Leben, das wir leben oder leben wollen. Kein Glaube an etwas, sondern vernünftige Ziele, basierend auf Verstand und Wissen, sowie die Möglichkeit, jenes anzuwenden, um dieser Kultur eine Zukunft zu geben… Eine Zukunft, in der die Frage nach dem Stolz leichter zu beantworten sein sollte.

kalle Offline




Beiträge: 1.601

20.03.2011 10:18
#381 RE: w00t?! Antworten


Wow... ich bin tief beeindruckt und sprachlos.
Du triffst den Nagel, wie üblich, voll auf den Kopf.

Wie lange schreibt deiner einer an solchen Texten eigentlich?

m.laterne Offline




Beiträge: 126

21.03.2011 08:39
#382 RE: w00t?! Antworten

Gut geschrieben und schlüssig. Allerdings denke ich, dass demomstrieren und Protest durchaus ihre Berechtigung haben und ein gutes Mittel sind, den Regierenden in Berlin aufzuzeigen, dass nicht jeder mit den Entscheidungen dort zufrieden ist. Natürlich hört der Spass auf, wenn man denkt mit Vandalismus an Bahngleisen was zu bewirken. Aber ein friedlicher Massenprotest kann das Bewusstsein bei Verantwortlichen schärfen und bei Menschen ohne Meinung.

Wie lautet die Quelle, dass nur 4% der Energiequellen ökologisch sind? Ich hörte die Tage in den Nachrichten, dass es um die 17% sind. Ich denke auch, dass jeder dazu beitragen und Ökostrom kaufen kann. Natürlich ist es ein Trugschluß zu glauben, der Strom wäre ein Anderer. Aber der Anteil an ökologischen Strom kann erhöht werden, wenn mehr Haushalte auf Bio-Strom setzen. Unser Tarif von eprimo ist sogar günstiger als der von den Stadtwerken.

kalle Offline




Beiträge: 1.601

21.03.2011 20:53
#383 RE: w00t?! Antworten

eprimo ftw :)
Nur gut das die NPD den Sprung in den Landtag verpasst hat, doch nicht nur bekloppte unterwegs

kalle Offline




Beiträge: 1.601

21.03.2011 23:21
#384 RE: w00t?! Antworten

Weißer oder farbiger Rauch??
andere Kritik???

Angefügte Bilder:
fdgfhg.jpg  
m.laterne Offline




Beiträge: 126

22.03.2011 06:56
#385 RE: w00t?! Antworten

weißer Rauch. Aber minimalistischer. In der Art wie das linke Beispiel.

urstdertyp Offline




Beiträge: 660

22.03.2011 13:19
#386 RE: w00t?! Antworten

OK...
Weißer Rauch is Goil...

Ich schreibe so ca. 6 bis 8 Stunden an sonnem Text...(wenn ich mal grob zusammenzählt)

Zur Quelle...die is mehr oder weniger geheim...aber sei dir gewiss, dass mein Quelle direkt an der Basis sitzt.

Die erneuerbaren Energien sind an sich ne feine Sache...allerdings sollte man sich nicht von dem Wort „Ökologisch“ verwirren lassen. Die meisten Windradanlagen erzeigen nicht mal ansatzweise, die erforderten Mengen und müssen mit Stein oder Braunkohlewerken ergänzt werden und der Bio Strom wird nicht wirklich auf Umweltfreundliche Art und Weise erzeugt... Auch wenn die Regierung gerne große töne spuckt, so muss man sich der Realität stellen, das die meisten (gut gemeinten) Konzepte an der Praxis scheitern....noch!

Ahhhh...fast vergessen...in der FAZ (also der dicken am WE) ist ein sehr guter Artikel zum Thema zu finden

kalle Offline




Beiträge: 1.601

22.03.2011 22:19
#387 RE: w00t?! Antworten

8h... Respekt und danke für deine Bemühungen.
You are fucking great!

kalle Offline




Beiträge: 1.601

14.04.2011 20:56
#388 RE: w00t?! Antworten

Bulletstorm Soundtrack gratis zum Download: http://epicgames.com/community/2011/04/f...orm-soundtrack/

kalle Offline




Beiträge: 1.601

22.04.2011 18:16
#389 RE: w00t?! Antworten

Was ist denn im Moment eigentlich mit dem PSN los?
Ich bin witziger weise nicht zu Hause und kann mich erst am Dienstag wieder mit der guten alten Lady befassen :)

mic810 Offline




Beiträge: 1.257

23.04.2011 11:19
#390 RE: w00t?! Antworten

ja nix im wahrsten sinne des wortes.
ist halt seit knapp 3tagen down. was meinste warum ich mit meinen jung den singleplayer von MW2 durchgezockt haben hehe

Seiten 1 | ... 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz